Kalenderwoche 48

  • Ein sehr guter Artikel zu einem Vortrag von Richard Schröder(SPD). Dieser geht dort auf die Begriffe Macht und Gewalt ein und weist zu Recht darauf hin, dass nur der Staat und seine Vertreter in einem Rechtsstaat die Macht und das Recht haben Gewalt anzuwenden. Nur der Staat kann Menschen zwingen Dinge zu tun oder zu unterlassen. Nur der Staat und seine Vertreter, dürfen ihre „Meinung“(das Gesetz) dem Bürger aufzwingen.
    Entgegen dem was viele für sich reklamieren, kann keine noch so hohe moralische Instanz jemanden dazu berufen anderen seinen Willen oder seinen Meinung aufzuzwingen!
    Selbst die höchsten Ideale und Ziele rechtfertigen nicht, dass ein Demonstrationsteilnehmer den Anweisungen der Polizei nicht nachkommt. Und deshalb ist die Aussage richtig wenn Schröder sagt, dass er hoffe das die Polizei Gewalt angewendet hat beim G20. Nur die Polizei kann, und die Polizei ist dazu da Gewalt anzuwenden und andere zu zwingen.
    Es ist eine moderne Unsitte, wenn dem Bürger vermeintlich gewaltlose Mittel wie zum Beispiel eine Sitzblockade erlaubt wird um seiner Meinung Ausdruck zu verleihen. Es ist nicht notwendig, und nicht rechtsstaatlich andere zu zwingen!
    https://www.abendblatt.de/hamburg/article212663481/Gab-es-beim-G-20-Gipfel-Polizeigewalt-Das-will-ich-hoffen.html

 

  • Eine neue Woche, ein neuer Bericht über die Polizeiakademie in Berlin. Dieser Bericht jedoch eröffnet aber nicht allzu viel neues über die Akademie selbst, ist jedoch eine wohl unfreiwillige Kritik an Medien und Politik.
    Die Aussage des Polizisten gegenüber dem focus das „endlich die Bevölkerung erfahre was abgeht“ zeigt eines.
    Aus Sicht des Polizisten existieren schon lange Missstände von welchen die Bevölkerung nichts weiß, aber er der Meinung ist das sie es wissen sollte. Und das durch die Politik, Polizeiführung und/oder Medien diese Informationen nicht an die Bevölkerung weitergegeben werden.
    Das bedeutet das dem Souverän bewusst Informationen verschwiegen werden. Das hat mit Demokratie nichts mehr zu tun!
    http://www.focus.de/politik/deutschland/endlich-erfaehrt-die-bevoelkerung-mal-was-abgeht-polizist-zu-skandalen-in-berlin-unfassbar-wie-alles-untern-teppich-gekehrt-wird_id_7881937.html

 

 

 

 

 

  • Und wieder ein Schandurteil der Justiz. Und unabhängig von der Staatsangehörigkeit des Täters(auch wenn Familienclans ja wieder auf einen Ausländer oder Migrant schließen lassen) wie kann ein Richter eine positive Prognose erstellen, bei einem Täter der keine Reue zeigt, den Richter missachtet, keinen Respekt zeigt und sogar nach Tatbegehung stolz auf die Tat zeigte. Es waren wieder die Sozialarbeiter deren Ziel alleine das Wohl der Migranten und ihre eigene Geldbörse ist und die, trotz der Bezahlung durch den Steuerzahler, nicht im geringsten auf das Wohl der Gesellschaft bedacht sind.
    http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.horb-rottweil-maedchen-vergewaltigt-bewaehrung.1d311fec-3041-4ffc-bc03-774c83de12c8.html

 

 

  • Schnell war man sich einig, dass auch wenn ein Auto in eine Menschengruppe gefahren ist, das es sich nicht um einen Terroranschlag handelt. Aber ist das wirklich wichtig? Ist es wichtig was der offensichtliche Grund war? Reden wir von einem Delikt der schon immer Mal vorgekommen ist, und deshalb nur als Terroranschlag von Interesse ist?
    NEIN!
    Es ist nicht normal das Menschen aus Frust ein Auto nehmen und in eine Gruppe hinein fahren. Und das ein Syrer das Fahrzeug lenkte zeigt nur zu deutlich, das diese Weise der Tatbegehung eine importierte ist! Und auch wenn der Muslim nicht „Allah ist der Größte“ schreit so ist die Art der Tatbegehung(mit einem Auto) ein deutliches Indiz, dass dieser das im Kopf hatte als er versuchte andere Menschen zu töten. In seinem Kopf war er, der Anhänger der einzig richtigen Religion, durch die Ungläubigen gedemütigt worden und nur deren Tod kann die Ehre wiederherstellen. Diese Tat ist eine Terrortat, sie war nur nicht von langer Hand geplant!
    http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/disco-streit-in-cuxhaven-syrer-29-rast-absichtlich-in-gruppe-junger-einheimischer-polizei-mit-transparenz-gegen-geruechte-a2278123.html

 

  • Ein Arzt aus Hamburg zitiert ein Gespräch mit einer Asylbewerberin. Und zeigt so auf, das bereits eine professionelle Industrie für den Betrug am deutschen Asylsystem existiert. Systematisch werden Asylbewerber durch Sozialarbeiter oder Anwälte dazu angehalten den Staat zu betrügen, der das ganze ohne gegenwehr über sich ergehen lässt. Denn aus Berlin kommt keine Änderung die den Betrug unter Strafe stellt. Für die Betrüger gibt es keine Konsequenzen. Ein unglaublicher Vorgang. Aber noch sind 87% der Bürger dafür das auch Straftäter weiter unter uns leben dürfen.
    http://www.journalistenwatch.com/2017/11/27/arzt-aus-hamburg-so-betruegen-uns-asylbewerber/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Hier sehen wir die Unterschiede wenn das Amt feststellt, das jemand der schon länger hier lebt Geld will das ihm nicht zusteht. Dann kann der Staat seine Muskeln spielen lassen. Dann werden alle Register gezogen und mit bürokratischer Kälte durchgesetzt. ABER nur bei Deutschen. Denn Asylbetrüger müssen natürlich nichts zurückzahlen wenn festgestellt wird, dass diese gar kein Anrecht auf Asyl haben. Im Gegenteil, die dem Deutschen gegenüber eiskalte Bürokratie findet ihr Herz und unternimmt alles um dem Betrüger, der keinen Anspruch darauf hat in Deutschland zu sein, den Aufenthalt in Deutschland dennoch zu ermöglichen.
    https://www.n-tv.de/ratgeber/Wenn-das-Amt-48-000-Euro-zurueckfordert-article20156192.html

 

 

 

 

  • Ein Bürgermeister wird verletzt. Eine Straftat ist geschehen. Aber dann wird alles anders als sonst. Denn wenn sonst Messer gegen Deutsche gerichtet werden, versucht die Systempresse die Aufmerksamkeit so gering wie möglich zu halten. In diesem Fall werden sogar Falschmeldungen gebracht um die Aufmerksamkeit zu erhöhen.
    http://www.journalistenwatch.com/2017/11/29/das-messer-in-den-medien/

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Bereits letzte Woche hatte ich auf die in der nzz stattfindende Diskussion hingewiesen hier der Beitrag von Prof. Ulrich Rudolph. Seines Zeichens Islamwissenschaftler und er möchte darauf hinweisen nicht so ideologisch oder dogmatisch eine Weiterentwicklung des Islam zu fordern. Er nutzt viele Beispiele, und aufgrund seines Fachwissens sieht alles auch sehr schön aus, aber leider verfehlt er das Thema völlig. Denn wer vom Islam fordert eine Aufklärung zu durchlaufen, meint nicht das der Islam eine neue Rige an Philosophen hervorbringen soll, die eine neue Aufklärung entwickeln. Er fordert die universellen Ideale welche die Aufklärung in Europa entwickelt hat für den Islam zu übernehmen!
    https://www.nzz.ch/feuilleton/der-islam-braucht-keinen-voltaire-ld.1333711

 

  • Die welt erklärt warum es so schwierig ist Kriminelle und Terroristen abzuschieben. Leider bleibt es bei einer reinen Aufzählung, denn es ist gar nicht im Interesse der Systempresse Lösungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Dies würde nämlich direkt dazu führen, auf die Untätigkeit der Altparteien zu verweisen, und das es jetzt auch eine Partei gibt die Lösungen fordert, und kein inkompetentes „Weiter so“.
    Jeder Ausländer ist für seine Handlungen gänzlich alleine verantwortlich! Niemand zwingt ihn Straftaten zu begehen! Deshalb ist es einfach nur lächerlich, dass wir als Gesellschaft ein Risiko tragen müssen, nur weil die Konsequenzen seiner Handlung in seinem Heimatland deutlich härter sind als hier.
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article171111428/Die-Tuecken-bei-der-Abschiebung-islamistischer-Gefaehrder.html